BlackLivesMatter

JUST MERCY


Regie: Destin Daniel Cretton
Darsteller: Brie Larson, Michael B. Jordan, Jamie Foxx

137 Minuten | USA 2019 | ab 12
20. Woche
Gerechtigkeit ist das höchste Gut des Justizwesens. Welche Folgen ein Justizsystem haben kann, das gerade in den Südstaaten noch oft von Rassismus geprägt ist, davon erzählt Destin Daniel Cretton in seinem kraftvollen, glänzend besetzten Drama nach wahren Begebenheiten.

 

Nach seinem Abschluss in Harvard kann sich der vielversprechende Anwalt Bryan Stevenson (Michael B. Jordan) aussuchen, wo er arbeitet. Doch er geht nach Alabama, wo er sich an der Seite von Anwältin Eva Ansley (Brie Larson) für jene zu Unrecht Verurteilten einsetzt, die sich kaum eine Strafverteidigung leisten können – und macht sofort Schlagzeilen: Walter McMillian (Jamie Foxx) soll einen grausamen Mord begangen haben, für den er zum Tode verurteilt wurde. Und das trotz ausreichender Beweise für seine Unschuld. Bryan lässt nicht locker – und sieht sich immer wieder mit offenkundigem Rassismus konfrontiert... Die Geschichte eines haarsträubenden Justizskandals beruht auf jenen Ereignissen, die 1993 mit der Freilassung des unschuldig inhaftierten Walter McMillian endeten. Über 25 Jahre sind seitdem vergangen, doch für die schwarze Bevölkerung Amerikas hat sich nicht allzu viel gebessert. Mit gut 2,2 Millionen haben die USA die höchste Anzahl an Inhaftierten weltweit, darunter überproportional viele Schwarze und Latinos. Durch die systemimmanenten Vorurteile gegen Minderheiten und die besonderen Eigenschaften des Jury-Systems haben es diese Gruppen vor Gericht besonders schwer, ein gerechtes Urteil zu erlangen. Von diesen Themen erzählt Destin Daniel Cretton in einem betont ruhigen Film, der dezidiert nicht die Muster typischer Gerichtsfilme bedient – schon nach wenigen Minuten besteht kein Zweifel über die Unschuld von William McMilian. Stattdessen richtet sich der Blick auf das große Ganze, auf eine Gesellschaft, die sich einredet, dass Gerechtigkeit ihr höchstes Gut sei und dabei kaum bemerkt, wie tief Vorurteile und Rassismus in ihr verhaftet sind. Doch nicht nur erzählerisch verzichtet JUST MERCY auf Dramatisierungen und oberflächliche Emotionen. Sowohl Michael B. Jordan als Anwalt aus dem Norden, der im Süden mit einer für ihn neuen Form von offenem Rassismus konfrontiert wird, als auch Jamie Foxx als unschuldig Inhaftierter, der kaum noch auf Gerechtigkeit hofft, legen ihre Figuren ähnlich an: Sie fressen die Demütigungen in sich hinein, wohlwissend, dass jeder emotionale Ausbruch gegenüber Autoritäten nur willkommene Einladung für Repressalien ist. Wenn Stevenson im Gerichtssaal um Gerechtigkeit bittet, ist sein inneres Brodeln nur zu ahnen – gerade diese Zurückhaltung macht das Justizdrama zu einem kraftvollen Film.



ab 27.02.2020




OmU

Vorstellungen im englischen Original mit Untertiteln

Harmonie Freiburg
HeuteMoDiMiDoFrSaSo
20:20
 
Zum Kaufen und Reservieren klicken Sie auf die gewünschte Uhrzeit.
Nicht abgeholte Reservierungen verfallen 30 Minuten vor Beginn.